Hausaufgaben

Hier kommst du zu deinen Hausaufgaben

anerkannte FIDE Academy
Jetzt unsere App laden!

Aufgabe der Woche

Eigene Turniere

Zwei Titel in der u8 zeichnen unsere Nachwuchsarbeit aus

Michael Zeuner Es gibt noch einiges über die vergangenen Wochen zu berichten. Den Anfang macht Marcel mit dem Bezirksmeisterschaftsbericht. Am Donnerstag, den 03.01.2013 begann die Bezirkseinzelmeisterschaft in den Altersklassen U12 bis U18 in der dreisprachigen Grundschule. Dort ging in der U12w Alina Mirschel ins Rennen. Alina begann ihren ersten Tag mit Kampfgeist, allerdings leider mit 0 Punkten. Hervorzuheben ist ihr ruhiges Spiel, da Sie schon sehr lange Nachdenken kann und mit ein bisschen mehr Optimismus macht Sie mehr Gegner fertig.
Am 04.01.2013 begann dann auch in der U8 und in der U10 für unsere kleineren Schachzwerge die BEM 2013. Dort gingen in der U8w Elina Heutling und Clara von Pokryzwnicki, in der U8 gingen Tobias Morgenstern, Thaddeus Mirschel und Aron Haferland für die Schachzwerge an den Start. Tobias und Thaddeus konnten ihre erste Runde gewinnen, um in der zweite Runde gegeneinander Kräfte zu sparen und Remis zu machen und dann nochmal in der dritten Runde zu gewinnen. Aron verlor die erste Runde gegen Tobias und zeigte in den Runden 2 und 3 sein Schachwissen und holte noch 1,5 Punkte. Elina siegte in ihren ersten drei Runden souverän und Clara verlor leider ihre Runden. In der U10 waren Ole Zeuner, Leon Kühne, Tim Wernecke, Fabian Eschner, Moritz von Pokrzywnicki, Thorben Voß und Paul Prick mit dabei. Ole und Leon konnten die ersten zwei Runden gewinnen und spielten in der dritten Rund dann gegeneinander nach Dauerschach von Ole unentschieden. Fabian gewann auch die ersten beiden Runden überraschend souverän und spielte dann gegen einen stärkeren Gegner unentschieden. Tim zeigt eine bravouröse Leistung und gewann alle drei Runden. Moritz und Thorben gewannen zweimal und Paul einmal, auch hier waren Ansätze zu sehen, allerdings war die Kozentration nicht immer bei 100% um mehr Punkte herauszuholen.
In der U12w konnte Alina am zweiten Tag gegen die Favoritin Vivien nicht viel ausrichten, aber in der vierten Runde schlug Sie zu und siegte sehr souverän mit taktischen Sehvermögen.
Am Zweiten Tag in der U8 zeigte Tobias und Elina, das sie zu Recht dort vorne standen und spielten ausgezeichnetes Schach gegeneinander und gegen andere Gegner. Für Beide sprang am Ende der Titel heraus- Elina U8w und Tobias U8. Thaddeus hatte am zweiten Tag einen Tiefschlaf, aber zum Schluss ist er dann doch noch aufgewacht, die Ausbeute für ihn am zweiten Tag 1 aus 3. Bei Aron war es genau das Gegenteil zu Tobias, erst Super dann leider verloren, auch hier 1 aus 3, aber für seine erste Bezirksmeisterschaft waren da schon sehr gute Ansätze zu sehen. Clara spielte bisher erst wenig Turnier, aber beim nächsten Mal wird’s bestimmt was werden mit dem Siegen. In der U10 war alles darauf ausgelegt das ein Schachzwerg den Titel holt, nur wer war die Frage. Tim spielte gegen Ole eine herausragende mit kleinen Fehlern behaftete Partie und konnte mit einem Matttrick am Ende gewinnen. Leon siegte, nach anfänglichen Schwierigkeiten und einer ungenutzten Chance von Fabian. Moritz, Thorben und Paul spielten zu schnell und musste ebenso schnell, wie ihr Spiel war, auch das Handtuch werfen. Dann Runde 5 Leon gegen Tim, Leon hatte keine Probleme gegen Tim, der schon mit einem Finger am Titel war, zu gewinnen. Ole siegte gegen Fabian souverän. Moritz siegte endlich mal mit überragendem Aufbauspiel im Sizialianer. Thorben kriegt irgendwie nicht die Kurve und verlor auch leider die 5te Runde, Paul hatte spielfrei. In der letzten Runde ging es um alles. Leon, Tim und Ole mit zu aufgeregten Schach, wobei nur die beiden ersten sich geschlagen geben mussten, Ole konnte mit Trick zum Schachmatt einlenken. Moritz, Fabian, Thorben siegten am Ende nochmal souverän. Paul hatte gegen Thorben, die schnelleren Finger und verlor deshalb immer mehr Figuren und am Ende dann eben die Partie.
In der U12 konnte Alina konnte am letzten Tag nochmal 50% holen und einmal siegen, allerdings musste Sie auch noch einmal ihren König schmeißen.
Rundum bin ich zufrieden mit den gezeigten Leistungen und dem Endergebnis. Die Schachzwerge haben es mittlerweile verstanden, dass Schach ein Denksport ist und das Nachdenken auch wichtig sein kann, deshalb wurden auch so viele Punkte eingefahren. Der Fleiß, die Einstellung stimmt, fehlt bloß noch das nötige Selbstvertrauen. Wenn das da ist, dann werden die Schachzwerge den Gegnern davonflitzen, nicht nur, weil sie klein und flink sind, sondern auch, weil sie wissen wie man mit den königlichen Steinen ganz Groß werden kann.
Tabelle u8// Tabelle u10m // Tabelle u12w
(819)